Patient Helmut M.Patient berichtet: „Ich sitze viel vorm PC und daher habe ich immer den körperlichen Ausgleich durch Joggen und Schwimmen gesucht. Diese Sportaktivitäten strengen mich aber zunehmend an und seit einigen Monaten habe ich sowohl bei sportlichen Belastungen als auch immer wieder schon beim Spazieren, zunehmend Schmerzen in den Beinen. Bis jetzt konnte mir keine Therapie nachhaltig helfen. Ich bin fast verzweifelt. Was soll ich tun?“

Eine niederschmetternde Diagnose: periphere arterielle Verschlusskrankheit.

Wird die Diagnose als pAVK bestätigt, so sollte man zuerst auch die Koronar- und die Gehirnarterien untersuchen lassen, um Herzinfarkt- oder Gehirnschlag-Risiko abzuwägen. Danach sollte man therapeutische Maßnahmen treffen, um der fortschreitenden Verengung der Gefäße entgegenzuwirken.

Eine effiziente Möglichkeit, die Arteriosklerose zu behandeln, stellt die EDTA Chelat Therapie dar, die seit mehr als 60 Jahren in den USA Anwendung findet. Die EDTA ist eine künstlich hergestellte Aminosäure, die im Körper nicht verstoffwechselt wird. Sie wirkt entgiftend, da sie toxische Schwermetalle und freie Radikale bindet und ausleitet, sowie Ablagerungen in den Gefässen abbaut.

Chelat-Therapie effektiv und erfolgreich einsetzen.

Während der Chelat -Therapie wird EDTA zusammen mit diversen Vitaminen und Mineralstoffen in den Blutkreislauf infundiert. Dr. med. Peter Dana, einer der deutschen Pioniere der Chelat-Therapie, setzt seit 1983 zuerst in seiner Praxis in Bonn und danach in seinen spanischen Kliniken in Marbella und in Calpe diese Therapie täglich ein und sagt auf seiner eigenen Website wörtlich:

Durchblutungsstörungen sind die häufigsten Gründe für Pflegebedürftigkeit und die häufigste Todesursache in unserer heutigen Welt. Die Chelat Therapie hat sich immer mehr als eine sehr effektive und komplikationslose Therapiemethode entwickelt, die – bezogen auf die sonst durchgeführten Maßnahmen – wesentlich preisgünstiger und nachhaltiger wirksam ist und schlussendlich zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität führt. Sie zählt zu den Behandlungsmethoden, die leider noch weithin unbekannt sind.“

Zur Vorbeugung von Arteriosklerose, Durchblutungsstörungen, und Gefäßerkrankungen kann ebenso die LipoPower-Infusionskur eingesetzt werden. Hier sind Wirkstoffe wie essentielle Phospholipide, ungesättigte Fettsäuren und Neurotransmitter enthalten. Diese senken die Cholesterinwerte, stärken die Leberfunktionen und können für eine gesteigerte geistige Frische sorgen.

Im Rhein-Main-Taunus-Gebiet wird die Chelat-Therapie  und die LipoPower-Infusionskur von Dr. Markus Bringmann in seiner Privatpraxis  in Bad Schwalbach angeboten. Die Kosten dieser Therapien werden von den gesetzlichen Krankenkassen leider nicht übernommen.